Viele kleine Leute verändern ihre Umwelt

Pfarrer, Erzieherinnen und Kinder mit großem Spaß bei der Sache

Das Saatgut wird geprüft

v.l.n.r.: Erzieherinnen Nicole Greve, Jessica Strzelczyk

Pfarrer Tom Mindemann im Gespräch mit den Kindern

Das Projekt Wildblumenwiese begann damit, dass zahlreiche haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchengemeinde das gemeindeeigene Rasenstück an der Bushaltestelle am Berliner Platz umgegraben, die Grasnarbe entfernt und so die Fläche als „Acker“ vorbereitet haben. Nun hat eine Gruppe von Kindern mit den Erzieherinnen den Acker bestellt – und dabei viel über Zusammenhänge in der Natur gelernt.

Unter Anleitung von Pfarrer Tom Mindemann wurde die Aussaat für die Wildblumenwiese in drei Schritten ausgeführt. Zunächst wurden die Blumensamen mit einem Maisbruch gemischt. Der Maisbruch dient dazu, dass die Kinder auch sehen, wohin sie die Samen streuen. Mit Sorgfalt säten sie die Samenkörner bis in die letzten Ecken der Fläche. In einem zweiten Schritt wurde das Saatgut untergeharkt. Dabei wurden die Kinder tatkräftig von den Erzieherinnen unterstützt. In einem dritten Schritt wurde die Fläche von allen mit großem Spaß festgetreten, damit die Vögel sich nicht an dem Hummelbuffet „bedienen“.

„Die Natur beobachten, sehen, was draußen vor der Haustür geschieht“, sei ein Lernziel für die Kids, so Erzieherin Jessica Strzelczyk. Ausflüge in den nahegelegenen Park und in den Wald ergänzen das Programm. Nicole Greve ergänzt, „dass die Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde von besonderer Bedeutung für den Kindergarten ist.“

Im Gespräch mit den Kindern erläuterte Pfarrer Tom Mindemann, dass diese Freifläche vor der Kirche als Lebensraum für gefährdete Arten, für Insekten wie Schmetterlinge, Bienen und Hummeln, gestaltet wird – und bedankte sich bei Erzieherinnen und Kindern für ihren Einsatz zur Bewahrung der Schöpfung.

Tom Mindemann wies darauf hin, dass mit der Wildblumenwiese eine weitere ökologische Fläche die Gestaltung des Berliner Platzes ergänzt. Dafür bedankte sich Pfarrer Mindemann ausdrücklich bei allen Gemeindegliedern, die mit tatkräftiger und finanzieller Unterstützung zur Realisierung des Wildblumenprojektes beigetragen haben.

Text & Fotos: Karl-Heinz Struve

Zurück zur Übersicht