Einladung der Superintendentin M. Espelöer zum Gespräch

v.l.n.r.: Kreisdechant Patrick Schnell (Dekanat Altena-Lüdenscheid), Superintendentin Martina Espelöer (Ev. Kirchenkreis Iserlohn), Landrat Thomas Gemke (Märkischer Kreis), Superintendent i.R. Klaus Majoress (Lüdenscheid-Plettenberg), Dechant Johannes Hammer (Dekanat Märkisches Sauerland)

Iserlohn. Ganz im Zeichen offener und vertrauensvoller Zusammenarbeit stand das gemeinsame Gespräch der Dechanten und Superintendenten mit der Spitze der Kreisverwaltung.

Auf Einladung von Superintendentin Martina Espelöer fand der Gedankenaustausch diesmal im Varnhagenhaus des ev. Kirchenkreises Iserlohn statt.  Im Mittelpunkt des Gespräches stand die Arbeit der Kreisverwaltung und der Kirchengemeinden in Zeiten von Corona. Für Beide war und ist der Umgang mit der Pandemie eine ganz neue Erfahrung, die viele Veränderungen mit sich bringt. Landrat Gemke stellte ausführlich die Arbeit des Gesundheitsamtes des Märkischen Kreises vor. Über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen der Kreisverwaltung wurden zeitweise zur Unterstützung des Gesundheitsamtes abgestellt. Hauptaufgabe hier ist die Nachverfolgung von Kontakten zur Unterbrechung von Infektionsketten sowie die Entnahme von Testabstrichen. Eine große Herausforderung in Zeiten ist die notwendige Einhaltung der Hygieneregeln auch in den Kirchengemeinden. Für viele Veranstaltungen wie Gottesdienste, Hochzeiten, Konfirmationen oder Trauerfeiern gibt es Beschränkungen für Teilnehmerzahlen bzw. Pflichten zur Teilnehmerregistrierung. Viele Veranstaltungen finden in kleineren Rahmen als sonst üblich statt. Dieses eröffnet aber auch die Möglichkeit intensiveren Austausches.

Landrat Gemke stellte das Regionale-Projekt „Wege zum Leben“ vor. Im Mittelpunkt dieses Projektes, dass mit Landesmitteln gefördert wird, stehen innovative Angebote zur Begegnung negativer Auswirkung durch die Digitalisierung. Gerade die Kirchengemeinden verfügen über viele Orte und Traditionen mit denen Menschen erreicht werden können, die Erholungsräume zur Entschleunigung von der digitalen Überforderung suchen oder benötigen. 

Verabschiedet aus dieser Runde wurde Klaus Majoress, der am 31. August aus dem Amt als Superintendent des ev. Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg ausgeschieden ist. Der Nachfolger wird in der Kreissynode am 25. September neu gewählt. Verabschiedet wurde auch Landrat Thomas Gemke, der sich bei der Kommunalwahl am 13. September nicht zu Wiederwahl gestellt hatte. Superintendentin Martins Espelöer dankte Herrn Gemke stellvertretend für die gesamte Runde für die jederzeit gute, offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit. 

Zurück zur Übersicht