Zum Inhalt springen

Eindringlicher Appell beim Neujahrsempfang des Kirchenkreises

Den für sie als amtierende Superintendentin letzten Neujahrsempfang des Evangelischen Kirchenkreises Iserlohn veranstaltete Pfarrerin Martina Espelöer am Donnerstag, den 29. Februar 2024. Die Veranstaltung fand im “Karree 38” der Diakonie Mark-Ruhr statt, einem diakonischen Einrichtungsort. Als besonderen Gastredner konnte Superintendentin Espelöer den Präsidenten der Diakonie Deutschland, Pfarrer Rüdiger Schuch, gewinnen. Auf die Bedeutung des diakonischen Auftrags ging die Superintendentin auch in ihrer Rede ein.

Pfarrer Matthias Börner, theologischer Geschäftsführer der Diakonie Mark-Ruhr, und Claudia Salterberg, Bereichsleitung Fachkräfte bei den Iserlohner Werkstätten, begrüßten die Gäste im Karree 38. Börner betonte die enge Verbundenheit zwischen Diakonie und Kirchenkreis, die den Rahmen für den Abend bildete. Claudia Salterberg hob die Notwendigkeit hervor, dass in Zeiten des multiplen Krisenmodus sämtliche Träger der Wohlfahrtspflege, die Kirchen und alle Organisationen gemeinsam zum Wohl der Menschen zusammenarbeiten müssen.

Superintendentin Martina Espelöer steht vor ihrem Abschied. Sie wirkte gelöst und bereit für neue Herausforderungen. „Ich will wieder zu neuen Ufern aufbrechen und näher an die Gemeinde heranrücken. Im Kirchenkreis Dortmund werde ich ein neues Amt übernehmen“, so die Superintendentin, die den Anlass auch nutzte, um auf die wichtigsten Stationen ihrer 14-jährigen Amtszeit zurück zu blicken. Sie sei dankbar für alle, die „mich fachlich und moralisch unterstützt haben“, so Espelöer. „Am Ende meiner Amtszeit soll die große Bedeutung des diakonischen Auftrages und jedes Einzelnen stehen“, so Espelöer: „Gemeinsam berufen zur Nächstenliebe, zu barmherzigem Handeln und dem Streben nach sozialer Gerechtigkeit. Zum Wohle der Menschen und zur Ehre Gottes.“ Für diese Worte und als Anerkennung für ihre gesamte Arbeit erhielt sie langanhaltenden Applaus von den Gästen.

Rüdiger Schuch teilte persönliche Erlebnisse und prägende Momente seines Lebens. In seiner Rede griff er das Motto des Kirchentages 2025 – „Mutig – stark – beherzt“ – auf und plädierte für eine mutige und starke Kirche sowie Diakonie, die sich beherzt den Menschen zuwenden. Er machte auf die vielfältigen Krisen, denen die Gesellschaft gegenübersteht, aufmerksam und betonte die Notwendigkeit einer solidarischen und engagierten Gemeinschaft.

Besonders eindringlich sprach Schuch über die Herausforderungen der Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche. Er forderte dazu auf, die Ergebnisse der Forum-Studie zur Aufarbeitung von Missbrauch zur Kenntnis zu nehmen und betonte die Notwendigkeit, das Unrecht anzuerkennen und die Aufklärung voranzutreiben. Nur so könne das Vertrauen der Menschen zurückgewonnen werden.

Die Rede von Rüdiger Schuch beim Jahresempfang des Evangelischen Kirchenkreises Iserlohn war ein eindringlicher Appell zur Solidarität, zur Aufarbeitung von Unrecht und zur Stärkung der diakonischen Arbeit in der Gesellschaft.

Der Abend endete mit einem Abendsegen durch Superintendentin Martina Espelöer und vielen Begegnungen.

Text: Tim Rothe, Kirchenkreis Iserlohn
Fotos: Tobias Hellmilch, Diakonie Mark/Ruhr